Preis für Ausbildungsunternehmen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg ruft Unternehmen auf, sich für den IHK-Bildungspreis zu bewerben. Wer die hochkarätige Jury überzeugt, erhält ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro. Jeder Preisträger entscheidet selbst, welcher gemeinnützigen Einrichtung oder Initiative im Bereich Bildung diese Spende zukommen soll. Bewerbungen sind ab 15. Mai online möglich, Einsendeschluss ist der 16. Juni.
Ziel des „IHK-Bildungspreises“ ist es, jungen Menschen die Chancen einer betrieblichen Ausbildung zu verdeutlichen und herausragendes Engagement in der Beruflichen Bildung zu fördern, sagt Volker Linde, Leiter des IHK-Bereichs Aus-und Weiterbildung: „In unserem IHK-Bezirk Lüneburg-Wolfsburg gibt es viele hervorragende Ausbildungsbetriebe, die sich nicht verstecken brauchen. Und wer gute Ausbildungsleistungen zeigt, rückt damit die Attraktivität der dualen Ausbildung im eigenen Betrieb in den Mittelpunkt – ein wirksamer Weg gegen den Fachkräftemangel, denn betriebliche Bildung ist der Einstieg in einen erfolgreichen Karriereweg.“
Initiatoren des IHK-Bildungspreises sind der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die Otto Wolff Stiftung (OWS). Der Bildungspreis wird in drei Unternehmensgrößen verliehen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einen Sonderpreis zu erhalten, wenn nicht alle Kriterien für den Hauptpreis erfüllt sind, das Konzept aber besonders vielversprechend erscheint. Eine Fachjury wählt aus allen eingegangenen Bewerbungen die besten drei Bewerbungen in jeder Größenkategorie aus. Die Gewinner werden am 29. Januar 2018 in Berlin live ausgezeichnet. Um die Finalisten präsentieren zu können, produziert der DIHK Filme, die den Inhalt der Bewerbung in Bildern erzählen – und stellt diesen den Finalisten und Preisträgern im Anschluss zur Verfügung. Informationen und Bewerbungen unter: www.ihk-bildungspreis.de.
***
Lüneburg, den 2. Mai 2017